Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geburt

Wenn die Zeit der Welpengeburt näher rückt, werden die ersten Vorbereitungen getroffen. Die Wurfbox wird aufgebaut und mit Decken und Handtüchern ausgelegt, auch ein vertrautes Kissen sollte nicht fehlen.

Herrchen richtet sein "Hebammenköfferchen" her. Darin ist enthalten:
  • Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe, nichtfusselnde Tücher, Wärmflasche,
  • sterile Schere, Adernklemme und steriler Faden (bei Bedarf für Nabelschnur)
  • kleine Spritze oder Schlauch (um ggf. Schleim aus der Nase abzusaugen)
  • Waage, Schreibzeug, Fotoapparat und Telefonnummer vom Tierarzt.

Wenn es dann endlich losgeht, dann ist es ratsam seine Hündin gut zu beobachten, denn man kann die Wehen sehen und fühlen. Dann heißt es für die Gebärende da zu sein, sich zur werdenden Mama zu setzen, mal Wasser auf dem Finger anbieten, beruhigen... die Hündin wird entspannter und dies wird ihr die Geburt erleichtern. Natürlich kann das auch etwas dauern, Princess und Pia lagen jeweils zwischen sechs und 14 Stunden in den Wehen.
Doch dann plötzlich drückt die Hündin und eine kleine Kugel fällt in die Wurfbox... der erste Welpe ist da! Nun kurz abwarten, beißt die Hündin die Fruchtblase auf, befreit sie den Welpen von der Fruchtblase? Beißt sie die Nabelschnur durch und beleckt sie den Welpen um ihn zu aktivieren, atmet der Welpe? Frißt sie die Fruchtblase mit Plazenta? Falls ja, dann die beiden erst einmal in Ruhe lassen... Falls nicht, so ist nun die schnelle, jedoch ruhige Unterstützung durch den Menschen notwendig und die Schritte, welche die Hündin nicht selbst vollzogen hat sind zügig nachzuholen (Fruchtblase öffnen, Nabelschnur durchtrennen, Atemkontrolle, ggf. Schleim auch Maul und Nase absaugen, Nachgeburt entsorgen). Wenn der Welpe dann die ersten Zeichen von Aktivität zeigt ist die erste Lebenshürde genommen.
Das war Nummer eins, der oder die nächsten Welpen können nach einer kurzen Entspannung für die Hündin folgen. Dies kann durchaus eine Stunde dauern, allerdings kann es auch zügiger gehen. Die kürzeste Zeit zwischen zwei Welpen betrug bei uns (bis jetzt) zehn Minuten.
In der Zwischenzeit kann man den Welpen mal kurz wiegen, sexen (Geschlecht bestimmen), die Daten notieren (Uhrzeit, Gewicht, Geschlecht... Name?) und ggf. ein Foto machen. Anschließend sollte der Welpe warm und trocken liegen.
Wenn die Nummer zwei, drei oder mehr gut auf die Welt gekommen sind stellt sich irgendwann die Frage, ob nun alle Welpen da sind. Gutes Anzeichen für das Ende der Geburtsphase ist, wenn sich die Hündin nun einer intensiven Pflege der Welpen zuwendet, sie beleckt und versucht die Welpen an das Gesäuge zu führen.
Nun heißt es die verschmutzen Tücher aus der Wurfbox entfernen und durch eine trockende Unterlage zu ersetzen, eine "Kuschelecke" in der Wurfbox einrichten, in welche sich die Mutter mit den Welpen zurückziehen kann. Hierbei ggf. mit der Wärmflasche einen warmen (nicht heißen) Untergrund zum Liegen schaffen...
Es ist geschafft! Nun geht es in die Aufzucht der Welpen!
Und nicht vergessen: Den Wurf kurzfristig beim Zuchtwart anmelden!

kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
aktualisiert am 11. Oktober 2021
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü